Jena, kreisfreie Stadt im Saaletal (Thüringen)
Berühmte Persönlichkeiten der Stadt Jena


Berühmte Persönlichkeiten, die in der Stadt Jena wirkten

Jena - Stadt der Dichter, Denker und Forscher

Jena ist die Stadt der Dichter, Denker und Forscher. Hier haben gelebt und gearbeitet Johann Wolfgang von Goethe, Friedrich Schiller, Carl Zeiss, Ernst Abbe, Ernst Haeckel ... , um nur einige zu nennen.

An dieser Stelle möchte ich bedeutende Persönlichkeiten, die in Jena arbeiteten, forschten oder auch durch ihre Dichtkunst sich einen Namen gemacht haben, kurz vorstellen.
 
Ernst Abbe Ernst Abbe (1840 - 1905) 
Ernst Abbe gilt als einer der bedeutendsten deutscher Physiker seiner Zeit. Ebenso als Unternehmer und Sozialreformer besaß er hohes Ansehen. Von zahlreichen optischen Geräten ist Abbe der Erfinder. Betriebsorganisatorische Neuerungen beteiligten die Arbeitnehmer am Gewinn der Firma, ebenso erhielten sie eine nach Jahren der Betriebszugehörigkeit errechnete Altersversorgung.
 
Walter Bauersfeld Walter Bauersfeld (1879 - 1959) 
war Ingenieur und Erfinder und Mitglied der Geschäftsleitung von Carl Zeiß. Bauersfeld baute Zeiß-Opton, Optische Werke GmbH Oberkochen auf. Das Deutsche Museum in München beauftragte den Zeiß-Ingenieur ein Planetarium zu entwickeln. Der deutsche Ingenieur entwarf eine halbkugelförmige Projektionsfläche auf dem eine realistische Darstellung der Sternbilder und ihrer Bewegung möglich war. Am 21. Oktober 1923 konnte nach 5-jähriger Entwicklungszeit das erste öffentliche Zeiß-Planetarium der Welt auf der Jahreshauptversammlung des Deutschen Museum vorgeführt werden. 1957 erhielt Bauersfeld als erster Deutsche die höchste Auszeichnung für Ingenieure - die James Watt International Medal - die alle zwei Jahre an international renommierte Ingenieure verliehen wird.
 
Kein Bild
gefunden
Carl Friedrich Christian Heinrich Botz (1804 - 1890) 
Der Jenaer Carl Friedrich Christian Heinrich Botz war der Initiator und technische Leiter des am 7. Oktober 1858 gegründeten Verschönerungsvereins, der Mitte des 19. Jahrhunderts die «Jenaer Horizontale» anlegte - 1859 war die 1. Leistung die Anlegung der Kernberghorizontale von Ziegenhain bis zur Diebeskrippe, 1892 wurde sie bis zum Fürstenbrunnen erweitert.
Sein eigentlicher Beruf war Chausseebaumeister und Herzoglicher Baurat. 1875 wurde er Ehrenbürger der Stadt Jena. Auf dem historischen Johannisfriedhof fand Botz seine letzte Ruhe.
 
Alfred Edmund Brehm Alfred Edmund Brehm (1829 - 1884) 
Alfred Edmund Brehm war der Sohn von Christian Ludwig Brehm. Am 26. April 1853 schrieb er sich in das Matrikelbuch für wissenschaftliche Studien der Jenaer Universität ein. Seine Unterkunft war in der Saalstraße 4, wo er für 4 Semester wohnte. Von der Philosophischen Fakultät erhielt Christian Ludwig Brehm am 1. April 1855 den Doktortitel, dem sich später noch die Ehrendoktorwürde anschloss. Das «Illustrierte Tierleben» war seine umfangreiche zoologische Literatur, deren 1. Auflage 1963 erschien. Bekannt vom deutschen Zoologen sind auch seine ausgedehnten Forschungsreisen.
 
Christian Ludwig Brehm Christian Ludwig Brehm (1787 - 1864) 
Christian Ludwig Brehm wurde als «Vogelpastor» bekannt, war aber eigentlich Pfarrer und Ornithologe. Er veröffentlichte 1837 seine Forschungen in «Etwas über die Vögel bey Jena». Von 1807 - 09 studierte er in Jena und legte eine Sammlung von 15.000 Vogelbälgen an und verfaßte mehr als 200 Schriften.
 
Berthold Delbrück Berthold Delbrück (1842 - 1922) 
war ab 1869 Professor für vergleichende Sprachwissenschaft, Philologie und Sanskrit und lehrte als Professor von 1870 bis 1912 an der Salana. 1908 erhielt er für seine Verdienste die Ehrenbürgerwürde der Stadt Jena und die Ehrendoktorwürde der Juristischen Fakultät.
 
Eugen Diederichs Eugen Diederichs (1867 - 1930) 
war Verleger. 1896 war der Verlag einst in Florenz gegründet worden bevor er von Leipzig nach Jena übersiedelte. Als Herausgeber veröffentliche er impressionistische und neuromantische Literatur. In seiner ersten Ehe war er mit der Dichterin Helene Theodora Voigt verheiratet ehe er 1911 die Dichterin Lulu von Strauß und Torney ehelichte. Die Ehrenbürgerwürde der Stadt Jena erhielt Diederichs 1927.
 
Johann Wolfgang Döbereiner Johann Wolfgang Döbereiner (1780 - 1849) 
Johann Wolfgang Döbereiner wurde als Sohn eines Kutschers in Hof geboren. Ab 1810 war er als Professor für Chemie an der Jenaer Universität beschäftigt. Seine Freunde waren Goethe und der Professor Oskar Ludwig Bernhard Wolff: Eins seiner Verdienste war die Entdeckung der katalytischen Wirkung des Platins. Döbereiner erfand auch das sogenannte Döbereiner-Feuerzeug.
 
Kein Bild
gefunden
Leberecht Dreve (1816 - 1870) 
Leberecht Dreve wurde in Hamburg geboren und studierte von 1836-38 in Jena Jura. Er gehörte der Burschenschaft und promovierte in Heidelberg zum Dr. jur. 1939 ließ er sich in Hamburg als Advokat nieder.
 
Kein Bild
gefunden
Johann Ernst August Heinrich von Eggeling (1838 - 1911) 
der einst in Jena studierte, war der Enkel des Philosophen Jakob Friedrich Fries und Kurator der Universität zu Jena. Von 1866 - 1880 war Eggeling Erzieher der Prinzen am Hof von Meiningen.
 
Johann Gottlieb Fichte Johann Gottlieb Fichte (1762 - 1814) 
war der wichtigste Vertreter des deutschen Idealismus. Für seine Wissenschaftslehre des Naturrechts und Sittenlehre schuf er in Jena seine Grundlagen. Zwischen 1794 und 1799 lehrte Fichte an der Jenaer Universität.
 
Kein Bild
gefunden
Gustav Fischer (1845 - 1910) 
war Gründer, Verlagshändler als auch der erste Leiter des nach ihm benannten wissenschaftlichen Verlages in Jena. Er kam Ende der siebziger Jahre des 19. Jahrhunderts nach Jena. Wegen seines Rheumatismus gefiel ihm das Jenaer Klima ganz und garnicht, weshalb er regelmäßig mit seiner Frau Minna die Alpen und Italien besuchte.
1902 erhielt er die Ehrenbürgerwürde für seine Verdienste.
 
Johann Friedrich I. Johann Friedrich I. (1503 - 1554) 
genauer Johann Friedrich I. auch genannt der «Großmütige» war ab 1532 Kurfürst von Sachsen und seit 1547 nur noch Herzog von Sachsen. Johann Friedrich war zudem treuer Anhänger von Luther. Im Volksmund wurde der Herzog/Großherzog auch als Hanfried betitelt.
 
Jacob Friedrich Fries Jacob Friedrich Fries (* 23. August 1773 in Barby, † 10. August 1843 in Jena) 
war ab 1801 Privatdozent bis 1816 Professor der Philosophie an der Salana. Mit 29 Jahren lernte er die 15 Jahre jüngere Karaline Erdmann kennen, die er drei Jahre heiratete. Sie schenkte ihm acht Kinder von denen bereits in jungen Jahren drei von ihnen starben. Fries verlor seine alles geliebte Gattin im Alter von 32 Jahren an einer Masern- und Scharlachepidemie.
 
Karl Friedrich Ernst Frommann Karl Friedrich Ernst Frommann (1765 - 1837) 
war Verleger und Buchhändler. Mit seiner Familie zog Frommann 1798 aus Züllichau in der Mark Brandenburg nach Jena. Der Jenaer Goethekreis traf im Haus des Verlegers. Zu diesem literarischen und künstlerischen Kreis gehörten die berühmten Jenaer Persönlichkeiten wie Fichte, Griesbach, Hufeland, Knebel, Loder, Oken, Schelling... Im Haus des Verlegers lernte Goethe die Pflegetochter Frommanns Wilhelmine Herzlieb, genannt Minchen, kennen, zu der der Dichter eine innige Zuneigung besaß.
 
Kein Bild
gefunden
Heinrich Funk (1893 - 1981) 
war Komponist, Musikpädagoge und -kritiker.
 
Johann Wolfgang von Goethe Johann Wolfgang von Goethe (* 28. August 1749 in Frankfurt am Main; † 22. März 1832 in Weimar) 
war in erster Linie Poet - viele glauben, das er nur Dichter war - zudem Naturwissenschaftler, Kunsttheoretiker und Staatsmann. Goethe gilt als der größte deutsche Dichter und als hervorragende Persönlichkeit der Weltliteratur. 1806 erhält die Jenaer Universität große Unterstützung durch den Dichter, vor allem die Professoren, die Hilfe nötig haben, werden von ihm aus privaten Mitteln finanziert. Goethe verpflichtet an der Universität bedeutende Forscher. Ebenso läßt er Bibliotheken, Laboratorien und naturkundliche Archive entstehen. Unter Goethes Einfluss entstehen Botanik, Chemie und Mineralogie als neue Lehrfächer an der Salana. Heute ist noch der Ginkgobaum im Botanischen Garten von Jena zu bewundern, den Goethe als ersten in Europa gepflanzt hat. Als Staatsmann nannte Goethe Jena voller Stolz «Stapelplatz des Wissens und der Wissenschaft». Im 18. Jahrhundert konnte sich die Jenaer Universität problemlos mit den renommierten Universitäten von London und Paris messen, was mich als Jenenser ebenfalls stolz macht in einer solchen Stadt geboren zu sein.
 
Ernst Heinrich Philipp August Haeckel Ernst Heinrich Philipp August Haeckel (* 16. Februar 1834 in Potsdam; † 9. August 1919 in Jena) 
war ein deutscher Zoologe, Philosoph und Freidenker, der die Arbeiten von Charles Darwin in Deutschland bekannt machte und zu einer speziellen Abstammungslehre des Menschen ausbaute. Haeckel war Arzt, später Professor für vergleichende Anatomie und überdies einer der ersten, die Psychologie als Zweig der Physiologie verstanden. Er prägte einige heute geläufige Begriffe der Biologie wie Stamm oder Ökologie. Auch bezeichnete Haeckel die Politik als angewandte Biologie. Ernst Haeckel entwarf zudem auf naturwissenschaftlicher Grundlage die Weltanschauung des Monismus oder Entwicklungs-Monismus und gründete am 11. Januar 1906 den Deutschen Monistenbund in Jena. Haeckel trug durch seine populären Schriften sehr zur Verbreitung des Darwinismus in Deutschland bei. Er gilt als Wegbereiter der Eugenik und Rassenhygiene, obwohl er selbst keine eugenische Vorstellungen hatte, weil er fortschrittsoptimistisch von der Evolution eine Höherentwicklung und keine «Degeneration» erwartete. Der Deutsche Monistenbund wurde wie auch andere Freidenker-Organisationen 1933 von den Nationalsozialisten verboten. Nationalsozialistische Ideologen haben Ausschnitte seiner Aussagen später als Begründung für ihren Rassismus und Sozialdarwinismus herangezogen.
Ernst Haeckel wurde 1834 als Sohn des Regierungsrates Philipp August Haeckel und seiner Frau Charlotte geb. Sethe, die aus einer Juristenfamilie stammte, in Potsdam geboren. 1852 absolvierte Haeckel das Abitur am Domgymnasium von Merseburg. Dann nahm er in Berlin das Studium der Medizin auf. 1857 und 1858 promoviert Haeckel zum Doktor der Medizin, danach erhielt er die Approbation.
Haeckel verlobte sich 1858 mit seiner Cousine Agnes Sethe; 1862 erfolgte die Heirat. 1859 bis 1860 betrieb er meeresbiologische Studien im Golf von Neapel. Danach befasste Haeckel sich erstmals mit Darwins «Entstehung der Arten». 1861 habilitierte er und wurde über die Entstehung der Arten. 1865 erhielt er die Ehrendoktorwürde in Philosophie und eine Professur für Zoologie in Jena, die damals zur Philosophischen Fakultät gehörte.
1867 heiratete Haeckel Agnes Huschke. Der gemeinsame Sohn Walter wurde 1868 geboren, 1871 die Tochter Elisabeth und 1873 die Tochter Emma. Als Forscher unternahm er einige Reisen, so z. B. nach Norwegen, Dalmatien, nach Ägypten, in die Türkei, nach England, nach Schottland und nach Griechenland.
Von 1876 an war Haeckel Prorektor der Universität Jena und unternahm Vortragsreisen durch Deutschland. 1882 bereiste Haeckel erstmals die Tropen, unter anderem auch die Insel Ceylon. 1882 war Haeckel am Bau der Villa Medusa und der Einrichtung des Zoologischen Institutes der Universität Jena beteiligt, deren Prorektor er 1884 erneut wurde.
1907 unternahm der Forscher seine letzte große Reise nach Schweden. 1908 stiftete Haeckel das Phyletisches Museum in Jena. 1909 endete Haeckels Lehrtätigkeit.
1910 trat er aus der evangelischen Kirche aus.
 
Georg Philipp Friedrich Freiherr von Hardenberg Georg Philipp Friedrich Freiherr von Hardenberg [Novalis] (1772 - 1801) 
In Oberwiederstedt im Harz ist Georg Philipp Friedrich von Hardenberg geboren. Im Jahre 1790 begann er in Jena zu studieren. Sein Jurastudium schloss Novalis, der sich seit 1798 diesen Namen als Psudonym zulegte, mit dem besten Examen ab. Novalis gilt als bedeutendster Dichter und zählte zum Kreis der Frühromantiker. Ebenso studierte Novalis an der Bergakademie in Freiberg Bergwerkskunde, Chemie und Mathematik. An Schwindsucht starb Novalis am 25. März 1801.
 
Arvid Harnack Arvid Harnack (1901 - 1942) 
studierte in Jena von 1920/23 Rechtswissenschaften, bestand 1933 sein Examen. Er promovierte als Jurist und Ökonom zum Dr. jur. und Dr. phil. Harnack war als Oberregierungsrat im Reichwirtschaftsministerium tätig. Als Mitglied der Widerstandsgruppe um Harro Schulze-Boysen wurde er von der Abwehr enttarnt. Vom Reichskriegsgericht wurde Harnack zum Tode verurteilt und am 22. Dezember 1942 hingerichtet.
 
Karl August von Hase Karl August von Hase (1800 - 1890) 
Von Hase gilt als einer der führenden deutschen Kirchenhistoriker des 19. Jahrhunderts. Bereits 1829 wurde der junge evangelische Theologe an die Jenaer Universität berufen. Im Jahr 1833 wurde ordentlicher Honorarprofessor, 1836 ordentlicher Professor. Erst nach 60-jähriger Dozententätigkeit ging er in den verdienten Ruhestand. Die Ehrenbürgerwürde der Stadt Jena erhielt der tüchtige Dozent 1880.
 
Georg Wilhelm Friedrich Hegel Georg Wilhelm Friedrich Hegel (1770 - 1832) 
Der in Stuttgart geborene Hegel ließ sich 1801 in Jena als Privatdozent nieder. Im selben Jahr habilitierte er und konnte seit dieser Zeit der Förderung Goethes gewiß sein. Im Jahre 1805 wurde Hegel als außerordentlicher Professor ernannt und bekam 100 Taler Salär jährlich. Hegel wurde der Nachfolger Johann Gottlieb Fichtes auf dem Lehrstuhl für Philosophie an der Berliner Universität.
 
Ricarda Huch Ricarda Huch (* 18. Juli 1864 in Braunschweig; † 17. November 1947 in Schönberg im Taunus, heute Stadtteil von Kronberg; Pseudonym: Richard Hugo) 
war Historikerin und Dichterin. Sie promovierte als eine der ersten Frauen zum Doktor der Philosophie. Die Ehrendoktorwürde der Salana erhielt sie 1946. Im Haus Nr. 26 des Ricarda-Huch-Wegs wohnte die Dichterin und Historikerin Dr. phil. Dr. h. c. von 1939 bis 1947. Viele Ehrungen erhielt sie zu ihrem 82. Geburtstag. Sie wurde auf dem 1. Deutschen Schriftstellerkongreß 1947 als Ehrenvorsitzende gewählt. Nur wenige Tage - 17. November - nach dieser Wahl verstarb die Dichterin in Schönberg, welches heute ein Ortsteil Kronberg im Taunus ist.
 
Christoph Wilhelm Hufeland Christoph Wilhelm Hufeland (1762 - 1836) 
Sein Name ist unmittelbar mit der Herausbildung der Naturheilkunde verbunden. Mit seinen mehr als 400 Schriften zählt er zu den bedeutendsten Publizisten der Medizingeschichte. Der sächsische Herzog Karl August berief ihn 1793 als Professor an die Jenaer Universität, wo er bis 1798 an der Salana wirkte.
 
Friedrich Heinrich Alexander Freiherr von Humboldt Friedrich Heinrich Alexander Freiherr von Humboldt (* 14. September 1769 in Berlin; † 6. Mai 1859 in Berlin) 
war Forschungsreisender, der heute als einer der bedeutendsten deutschen Naturforscher und Begründer der physischen Geografie gilt. Während seines Aufenthalts in Jena wohnte er in der Postgasse - heute Ludwig-Weimar-Gasse. Er hörte sich Vorlesungen in der Salana über Anatomie und Astronomie an. Auch hatte er Kontakt zu Schiller.
 
Friedrich Wilhelm Christian Karl Ferdinand Freiherr von Humboldt Friedrich Wilhelm Christian Karl Ferdinand Freiherr von Humboldt (* 22. Juni 1767 in Potsdam; † 8. April 1835 in Tegel) 
war preußischer Staatsmann, Diplomat und Sprach- und Kunstwissenschaftler. Von 1794 bis 1797 war Wilhelm Humboldt mit seiner Frau Caroline von Dacheröden in Jena. Hier bestätigte er sich als Berater und Mitarbeiter von Goethe und Schiller.
 
Friedrich Ludwig Jahn Friedrich Ludwig Jahn (1778 - 1852) 
Jahn ist der Begründer der bürgerlichen Turnbewegung. Sogleich gilt er als geistiger Vater der Burschenschaften. Friedrich Ludwig Jahn ist ferner der wichtigste Vorkämpfer für die Einheit Deutschlands. Im Alter von Jahren weilte er 1798 erstmalig in Jena. Auf seine akademische Laufbahn vorbereitend, erlebte Friedrich Ludwig die Niederlage der Preußen Truppen gegen Napoleon in der Schlacht von Jena und Auerstedt selbst mit. Weil er sich zwischen den Toten der Schlacht versteckte, entging er der Gefangennahme. 1817 verlieh die Jenaer Universität Jahn die Ehrendoktorwürde.
 
Karl Ludwig von Knebel Karl Ludwig von Knebel (1744 - 1834) 
Knebel war preußischer Offizier, Poet und Übersetzer antiker Werke, der 1805 nach Jena zog.
Karl Ludwig von Knebel, der einst im Schloß Wallerstein in Franken geboren wurde, machte ein Studien der Rechtswissenschaften in Halle. Er ging in das Regiment des Kronprinzen von Preußen und beendete seinen Militärdienst 1774. Den jungen Johann Wolfgang von Goethe lernte Knebel in der Zeit kennen, in der er Hofmeister und Erzieher am Weimarer Hof war. 1798 lebte der 54-jährige Karl Ludwig in Ilmenau, wo er im gleichen Jahre die 21-jährige Opernsängerin Luise Ruhdorff (1777 - 1852) kennenlernte und auch heiratete.
 
Franz Liszt Franz Liszt (* 22. Oktober 1811 in Raiding, damals Königreich Ungarn, heute Österreich (Burgenland); † 31. Juli 1886 in Bayreuth) 
war Komponist und gilt als bedeutendster Schöpfer der klassischen Musik. Sein eigentlicher Name ist Ferenc Ritter von Liszt. Liszt galt als wohlwollender Freund der Lehranstalt wegen seiner Choraufführungen in der Universitätskirche anläßlich des Jubiläums der Lehranstalt wie auch seiner Requien bei der Erinnerungsfeier der gefallenen Commilitonen im Feldzug 1870/71. Liszt war 1842 Ehrenbürger der Stadt Jena.
 
Martin Luther (eigentlich Luder) Martin Luther (eigentlich Luder, * 10. November 1483 in Eisleben; † ebenda 18. Februar 1546) 
war in erster Linie Theologe, ebenso Dichter und Übersetzer der Bibel. Er gilt als der geistige Vater der Reformation. Martin Luther war zwischen den Jahren 1521 und 1537 insgesamt zehnmal in Jena. Während seines Aufenthalts im Jahre 1522 lernten sich Luther und der damalige Student Johann Keller aus St. Gallen kennen. Beide waren auf den Weg nach Wittenberg - Luther als Junker Jörg verkleidet. Diese berühmte Szene hat der Kunstmaler Otto Schwerdgeburth (1785 - 1878) auf einem Ölgemälde, welches heute im Hotel Schwarzer Bären hängt, für die Nachwelt festgehalten.
 
Thomas Mann Thomas Mann (* 6. Juni 1875 in Lübeck; † 12. August 1955 in Zürich) 
gilt als einer der größten deutschen Romanciers des 20. Jahrhunderts. 1929 erhält Mann den Nobelpreis für Literatur. Im Jahr 1955 verlieh ihm die Jenaer Universität die Ehrendoktorwürde. Seine Erzählung «Schwere Stunden» aus dem Jahre 1905, die er anlßlich des 100. Todestages von Friedrich Schiller verfaßte, handelt aus dem Dezember 1796 in Jena, in dem Schiller seinen «Wallenstein» schrieb.
 
Lorenz Oken Lorenz Oken (1779 - 1851) 
war Naturforscher und Naturphilosoph. In nahezu allen Bereichen der Natur forschte er und machte zahlreiche neue Beobachtungen auf den Gebieten der Anatomie, Physiologie und Zoologie. Erst 27-jährig wurde der vor zwei zuvor habilitierte Oken auf Fürsprache Goethes zum außerordentliche Professor für Medizin an der Jenaer Universität berufen. Die Zeitschrift «Isis», die für alle Wissenschaften dienen sollte, brachte Oken 1816 heraus. Drei Jahre später verbot man die Zeitschrift und Oken wurde aus dem Lehramt entlassen.
 
Hermann Pistor Hermann Pistor (1875 - 1951) 
ist in Sonneberg geboren worden. Er lernte den Beruf eines Optikers und war von 1919 bis 1951 der Direktor der Fachschule für Augenoptik in Jena. 1950 verlieh man ihn die Ehrenbürgerwürde der Stadt Jena.
 
Adolf Reichwein Adolf Reichwein (1898 - 1944) 
Adolf Reichwein war Reformpädagoge, Professor für Staatsbürgerkunde und Geschichte. Er gilt als der Gründer des Volkshochschulheim am Beutenberg. Als promovierter Pädagoge war Reichwein zwischen 1923 bis 1929 als Sekretär der Volkshochschule tätig. Direktor der Heimvolkshochschule wurde er 1925. Als Mitglied des «Kreisauer Kreises» verhaftete ihn 1944 die Gestapo. Der Volksgerichtshof verurteile Adolf Reichwein am 20. Oktober 1944 zum Tode, und am selben Tag fand auch die Hinrichtung statt.
 
Kein Bild
gefunden
Theobald Renner (1779 - 1850) 
Er wurde 1779 in Bremen geboren. Um 1800 studierte er an der gerade gegründeten Berliner Tierärztlichen Hochschule, ging im Anschluss als Tierarzt nach Russland. 1811 wurde er an die Moskauer Universität als Professor der Tierheilkunde berufen. Im selben Jahr verlor er sein gesamtes Hab und Gut bei der französischen Besetzung der Stadt. Er nahm als Arzt und Tierarzt in einem Kosakenregiment am Feldzug gegen Napoleon 1814 teil. Danach war er Privatlehrer in Berlin. Wieder als Professor kam er an die gerade gegründete Jenaer Veterinärschule. Renner lebte und wirkte bis zu seinem Tod am 13. Februar 1850 in Jena.
 
Werner Rolfinck Werner Rolfinck (1599 - 1673) 
war seit dem Jahre 1629 Professor an der Salana und hatte sechsmal das Amt des Rektors inne.
Rolfinck galt einst als führender Gelehrter in Europa.
 
Kein Bild
gefunden
Leo Sachse (1843 - 1909) 
war Dr. phil. Professor und Gymnasialdirektor als auch Mathematiker und Heimatdichter. Bekannt sind seine zwei Gedichtsbände "Waldesrand und Meeresstrand" und "An der Saale hellem Strande". Er soll seinen Schüler Friedrich Gottlob Frege am Gymnasium zu Wismar bewogen haben, zu einem Mathematikstudium nach Jena zu kommen.
 
Karl Julius Traugott Hermann Schaeffer Karl Julius Traugott Hermann Schaeffer (1824 - 1900) 
war Mathematiker und Physiker. Schaeffer lehrte als Privatdozent und von 1878 an als ordentlicher Professor auf dem Gebiet der Experimentalphysik.
 
Friedrich Schiller Friedrich Schiller (1759 - 1805) 
war Dichter von weltliterarischem Rang und Historiker. Sehr bekannt ist seine am 26. Mai 1789 gehaltene Antrittsrede als außerordentlicher Professor für Philosophie an der Salana, die 1934 zu Ehren des deutschen Dichters seinen Namen erhielt. Nach ihm wurde 1881 die Mönchsgasse in Schillergässchen umbenannt und 1889 wurde in der Innenstadt eine Straße Schillerstraße benannt.
 
August Wilhelm Schlegel

Friedrich Schlegel
August Wilhelm Schlegel (1767 - 1845) und Friedrich Schlegel (1772 - 1829) 
Beide Brüder lebten kurze Zeit in Jena. 1798 wurde August Wilhelm Schlegel zum Theologieprofessor berufen. Beide Schlegels gehörten zum Kreis der Jenaer Frühromantiker. Für kurze Zeit lebten die Brüder, August Wilhelms Ehefrau Caroline und Dorothea Veit zu viert in einem Hinterhaus der Leutragasse 5. 1801 zog August Wilhelm nach Berlin, später dann nach Bonn. Sein Bruder konnte an der Jenaer Universität als Privatdozent habilitieren, ihn zog es aber weil er seine akademischen Pläne nicht umsetzen konnte nach Berlin. Später ging er nach Paris und Wien, wo er in den österreichischen Staatsdienst eintrat. Seit 1828 lebte er in Dresden, wo er Vorlesungen über die Philosophie der Sprache und des Wortes bis zu seinem Tod im Jahre 1829 hielt.
 
Caroline Albertine Schlegel-Schelling Caroline Albertine Schlegel-Schelling (1763 - 1809) 
Caroline Albertine Schlegel-Schelling - geborene Michaelis - war als Frau mit August Wilhelm Schlegel von 1796 bis 1801 verheiratet bevor sie 1803 Friedrich Wilhelm Joseph ehelichte. Sie hatte als Frühromantikerin großen Anteil am Schaffen von Schlegel. Sie hatte den Ruf einer der geistreichsten Frauen ihrer Zeit gewesen zu sein.
 
Friedrich Otto Schott Friedrich Otto Schott (1851 - 1935) 
Otto Schott war deutscher Chemiker, der die Voraussetzungen für die moderne technische Glasherstellung entwickelte. Zusammen mit Ernst Abbe, Carl Zeiß gündeten sie das Jenaer Glaswerk «Schott & Genossen».
 
Karl Julius Moritz Seebeck Karl Julius Moritz Seebeck (1805 - 1884) 
war Universitätskurator an der Salana und Altertumswissenschaftler. Große Verdienste um die Berufungspolitik und den Aufbau von Instituten und Kliniken hatte sich Seebeck erworben. Er war Mitbegründer des Vereins für Thüringer Geschichte und Altertumskunde. 1858 wurde er für seine Verdienste an der Universität zum Ehrenbürger der Stadt ernannt.
 
Ludwig Tieck Ludwig Tieck (1773 - 1853) 
Am 31. Mai 1773 wurde Ludwig Tieck geboren. Er wuchs in Berlin und studierte Geschichte, Philosophie sowie alte und neue Literatur in Halle, Göttingen und Erlangen. Erstmals weilte Tieck bei Schlegel im Jahre 1797. Von 1799 bis 1800 war Tieck in Jena, wo er freundschaftliche Beziehungen zu Novalis, zu den beiden Schlegels und Schelling hatte. 1801 ging Tieck mit seiner Familie, seine Frau - eine Tochter des Predigrs Alberti - hatte er 1798 geheiratet, auf ein Landgut nach Ziebingen bei Frankfurt/Oder, wo er mit Unterbrechungen bis 1819 wohnte. Im Anschluss zog es Tieck von 1819 bis 1841 nach Dresden. Hier gab er abendlich Vorlesungen und übernahm ab 1826 die Herausgabe und Vollendung der von August Friedrich Schlegel begonnene Shakespeare-Übertragung. König Friedrich Wilhelm IV. holte Tieck 1841 nach Berlin, wo er kränkelte und deshalb meist an das Haus gefesselt war. Am 28. April 1853 starb Tieck, der bis zu seinem Tod ehrenvoll und sorgenfrei leben konnte.
 
Kein Bild
gefunden
Curt Unckel (* 17.04.1883 - † 10.12.1945) 
Siehe www.indianerwww.de/indian/unckel_curt.htm. Ebenfalls Seite von mir, wo Sie umfangreiche Informationen erhalten.
 
Grete Unrein Grete Unrein (1872 - 1945) 
Grete Unrein war die älteste Tochter von Ernst Abbe. Sie war mit dem Direktor des Jenaer Lyzeums - heute Gesamtschule "Grete Unrein" - Prof. Dr. Otto Unrein verheiratet und gebar drei Kinder. Für ihre Verdienste um das Allgemeinwohl verlieh ihr die Saalestadt das Ehrenbürgerrecht. Sie war auch Erste Vorsitzende des Patriotischen Instituts des Frauenvereins des Deutschen Roten Kreuzes. In ihrem Haus Johann-Friedrich-Straße 3 verstarb die couragierte Frau im Jahre 1945.
 
Dorothea Veit Dorothea Veit (1763 - 1839) 
Dorothea Veit - geborene Brendel Mendelsohn - wurde als älteste Tochter des jüdischen Aufklärers und Philosophen Moses Mendelsohn (1728 - 1786) in Berlin geboren. Nach der Scheidung vom jüdischen Bankier Simon Veit lernte Dorothea Veit den Schriftsteller Friedrich Wilhelm Carl Schlegel (1772 - 1829) kennen, mit dem sie nach Jena ging. Nach dem Übertritt zum Protestantismus heirate sie Friedrich Schlegel. Vier Jahre nach der Heirat konvertierte das Paar zum Katholizismus. Dorothea Veit gilt als eine der bedeutendsten Vertreterinnen der deutschen Frühromantik.
 
Erhard Weigel Erhard Weigel (1625 - 1699) 
war Astronom, Mathematiker und Pädagoge. Ab 1653 war er Professor für Mathematik und war einer der bedeutendsten Gelehrten der Salana im 17. Jahrhundert. Der Jenaer Gelehrte und Frühaufkärer trat für die gregorianische Zeitrechnung ein. Zu Weigels-Zeiten galt immer noch der Römische Kalender, der nach Mondjahren rechnete, der wiederum bereits den Julianischen Kalender den Julius Cäsar 46 v. Chr. einführte, ablöste. Ein halbes Jahr nach dem Tod des Gelehrten wurde erst der Gregorianische Kalender für ganz Deutschland eingeführt.
 
Carl Friedrich Zeiß Carl Friedrich Zeiß (1816 - 1888) 
Am 19. November 1846 gründete der in Weimar geborene Carl Friedrich Zeiß seine erste Werkstatt in Jena. Damit legte er den Grundstein für ein Unternehmen, welches sehr bald Weltruhm erlangte. August Löber, Zeiß erster Lehrling wurde auch gleich der erste Werkmeister des Unternehmens. Seit 1861 war Zeiß Universitätsmechanikus und Lehrbeauftragter. Anläßlich des Todes 1888 wurde Litterplatz in der Innenstadt von Jena in Zeiß-Platz umbenannt - später in Carl-Zeiß-Platz. Ein Teil der Tatzendpromenade in Jena-West wurde von der Mühlenstraße bis zur Lichtenhainer Straße zur Carl-Zeiß-Promenade. Die Littergasse (Leutragäßchen) in der Innenstadt erhielt den Namen "Carl-Zeiß-Straße".
 
Sylvie von Ziegesar Sylvie von Ziegesar (1785 - 1858) 
Als Tochter des Gothaer Geheimrats August Friedrich Carl und Magdalene Auguste von Ziegesar geb. von Wangenheim wurde Sylvie von Ziegesar auf dem Drackendorfer Gut geboren. Sie war befreundet mit der Malerin Louise Seidler und Pauline Gotter, die später die Frau des Jenaer Professor Friedrich Wilhelm Schelling wurde. Mit siebzehn Jahren - im Jahre 1802 - lernte Sylvie von Ziegesar den damals bereits 53-jährigen Johann Wolfgang von Goethe kennen. Er weile zwischen 1776 bis 1814 mehrfach bei der Familie Ziegesar. Sylvie von Ziegesar heiratete 1814 den Professor und GarnisonspredigerFriedrich August Koethe. Für das erste Kind wurde Goethe Pate. In Großneuhausen bei Buttstädt starb Sylvie von Ziegesar im Jahre 1858.
 

Aufgeführte Persönlichkeiten A
Abbe, Ernst

B
Bauersfeld, Walter
Botz, Carl Friedrich Christian Heinrich
Brehm, Alfred Edmund
Brehm, Christian Ludwig

D
Delbrück, Berthold
Diederichs, Eugen
Döbereiner, Johann Wolfgang
Dreve, Leberecht

E
Eggeling, Johann Ernst August Heinrich von

F
Fichte, Johann Gottlieb
Fischer, Gustav
Friedrich, Johann
Fries, Jacob Friedrich
Frommann, Karl Friedrich Ernst
Funk, Heinrich

G
Goethe, Johann Wolfgang von

H
Haeckel, Ernst Heinrich Philipp August
Hardenberg, Georg Philipp Friedrich Freiherr von [Novalis]
Harnack, Arvid
Hase, Karl August von
Hegel, Georg Wilhelm Friedrich
Huch, Ricarda
Hufeland, Christoph Wilhelm
Humboldt, Friedrich Wilhelm Christian Karl Ferdinand Freiherr von
Humboldt, Friedrich Heinrich Alexander Freiherr von

J
Jahn, Friedrich Ludwig

K
Knebel, Karl Ludwig von

L
Liszt, Franz
Luther, Martin

M
Mann, Thomas

O Oken, Lorenz

P
Pistor, Hermann

R
Reichwein, Adolf
Renner, Theobald
Rolfinck, Werner

S
Sachse, Leo
Schaeffer, Karl Julius Traugott Hermann
Schlegel, August Wilhelm & Friedrich
Schlegel-Schelling, CarolineAlbertine
Schiller, Friedrich
Schott, Friedrich Otto
Seebeck, Karl Julius Moritz

T
Tieck, Ludwig

U
Unckel, Curt
Unrein, Grete

V
Veit, Dorothea

W
Weigel, Erhard

Z
Zeiß, Carl
Ziegesar, Sylvie von
 
Jena-Buchtipps

Geschichte
Goethe, Schiller, Jenaer Quartett, Napoleum, Doppelschlacht Jena-Auerstedt ...

Bücher über Jena

Bildbände
&
Stadtplan,
Ausflugs- und Wandertouren, Radtouren
&
Orchideen-Wanderungen


Bücher über Jena

Weitere Bücher
7 Wunder von Jena, Burschenschaft ...


preisvergleich