Jena, kreisfreie Stadt im Saaletal (Thüringen)
Indigene Flora, heimische Pflanzen, Pflanzenwelt


Jena & Ambiente: Indigene Flora, heimische Pflanzen, Pflanzenwelt

Bezeichnend für die Pflanzenwelt von Jena sind die Halbtrocken-, Mager- und Trockenrasen, die sich auf Muschelkalkhängen ausdehnen. Pflanzenarten, die in diesen Arealen vorkommen, sind Blaugras (Sesleria coerulea), Aufrechte Trespe - auch Bergtrespe genannt, ist ein Wiesengras aus der Gattung der Trespen (Bromus) innerhalb der Familie der Süßgräser [Poaceae] (Bromus erectus), Ästige Graslilie - sie wird auch als Rispen-Graslilie oder Kleine Graslilie bezeichnet - (Anthericum ramosum), Enzian (Gentiana), Wiesenflockenblume - auch als Gewöhnliche Flockenblume bezeichnet - (Centaurea jacea), Edel- (Teucrium chamaedrys) und Berggamander (Teucrium montanum) - aus der Familie der Lippenblütler - (Teucrium), Sandthymian (Thymus praecox) und verschiedene Kleearten.

In steil geneigten, lichten Hangwäldern und auf Trockenrasen sind neben Blaugras (Sesleria Varia) auch der Wollige Schneeball (Viburnum lantana), Wacholder (Juniperus communis), Rosen (Rosa cf. canina, R. glauca, R. rubiginosa), knorrige Waldkiefern vorherrschend. Neben den bereits erwähnten Pflanzen, wie die Ästige Graslilie, Sandthymian, Edel- und Berggamander sind die Rosetten der Stengellosen Kratzdistel (Cirsium acaulon), die Golddistel (Carlina vulgaris), Sichelhasenöhr (Bupleurum falcatum), der Wundklee (Helianthenum nummularium), der Kleine Wesenknopf (Sanguisorba minor), das Frühlingsfingerkraut (Potentilla tabernaemontani), der Blutrote Storchschnabel (Geranium sanguineum), der Rauhe Alant (Inula hirta), die Rundblättrige Glockenblume (Campanula cf. rotundifolia) zu entdecken. Feuchtere Stellen bevorzugt die Gelbe Spargelerbse (Tetragonolobus maritimus). Der Hainwachtelweizen (Melampyrum nemorosum), der Süßholztragant (Astragalus glycyphyllos) und das Große Laserkraut (Laserpitium latifolium) sind in Übergangszonen vom Trockenrasen zum Waldsaum anzutreffen.

In der heimischen Pflanzenwelt ist im Herbst ein weiteres Kleinod zu bewundern - die Silberdistel (Carlina acaulis) sowie Enziane (Gentianella ciliata, G. germanica).

Großflächig ist in der Krautschicht der Wälder das Waldbingelkraut (Mercurialis perennis), ein Wolfsmilchgewächs (Euphorbiaceae), zu finden. Es ist eins von zwei Gattungen, die in Europa heimisch sind. Erstaunlicherweise hat dieses Gewächs keine für diese Gattung typische Wolfsmilch und keine Blütenhülle an den Blättern. Eine weitere Besonderheit dieses Wolfsmilchgewächses ist, das sie eingeschlechtig und männliche und weibliche Blüten auf unterschiedlichen Pflanzen verteilt sind.
Blumenwiese Im gleichen Areal blühen im Frühling die Türkenbundlilie (Lilium martagon), die Wenigblütige Gänsekresse (Arabis pauciflora) sowie die Straußmargarite (Chrysanthemum corymbosum), die allerdings erst im Frühsommer. In der Krautschicht sind auch wenige Gräser verbreitet, wie die Perlgräser (Melica nutans, M. uniflora) als auch die hohe Waldgerste (Hordelymus europaeus). Die Pfirsichblättrige Glockenblume (Campanula persicifolia) und die Wiesenflockenblume (Centaurea jacea), die auch auf Halbtrocken-, Mager- und Trockenrasen auftritt, sind typische Vertreter der Waldlichtungen und sind hier sehr zahlreich zu sehen.

Feldahorn (Acer campestre), Gemeiner Schneeball (Viburnum opulus), Heckenkirsche (Lonicera xylosteum), Kornelkirsche (Cornus mas, C. sanguinea), Schlehe (Prunus spinosa) und Weißdorn (Crataegus monogyna, C. oxyacantha) sind Gewächse des Gebüschsaums der Mischwälder. Hunderte von Waldanemonen (Anemone sylvestris) mit ihren sieben Zentimeter großen Blüten sind im Frühling zu bewundern.

In lichten Mischbeständen - meist am Waldrand - sieht man die rotfrüchtigen Ebereschen (Sorbus aucuparia), Mehlbeeren (Sorbus aria) und Elsbeeren (Sorbus torminalis), die zur Zeit der Herbstlaubfärbung gelb-rot-orange gefärbte Blätter, die an Ahorn erinnern, aufweist. Neben all diesen Rosengewächsen gibt es noch ein selteneres Gewächs, welches ebenfalls zu dieser Familie zählt - die Deutsche Mispel (Mespilus germanica). Auch wärmebedürfige Pflanzen sind in Jena und Umgebung zu finden, wie der Diptan (Dictamnus albus), die Kornelkirsche (Cornus mas), der Rote Hartriegel (Cornus sanguinea), der im Herbst sich mit rotem Laub schmückt und der Faulbaum (Rhamnus frangula).

Artenreiche Laubmischwälder gibt es auf der Hochebene der Jena umgebenden Ilm-Saale-Muschelkalkplatte, wo Eichen, Buchen, Hainbuchen, Linden, Elsbeeren und Haseln (Corylus avellana), Ahornarten (Acer platanoides, A. pseudoplatanus) und Wildkirschen (Cerasus avium) die häufigsten Baumarten sind, hingegen die südlichen Berghänge von Kiefern dominiert werden.

Durch Trockenlegung von Feuchtwiesen und Kalkflachmooren verschwanden nicht nur einige Orchideen dieses Areals, sondern auch die Bestände des Echten Fettkrautes (Pinguicula vulgaris), eine tierfangende Pflanze, gingen zurück, so dass ihr Vorkommen an Sickerquellen der Muschelkalkhänge an Waldlichtungen beschränkt ist. In ihrer Nachbarschaft ist das Einblütige Moosauge (Monesis uniflora) mit einer Höhe von 5 bis 10 cm anzutreffen. Diese Pflanze gehört wie der mit schuppenförmigen Blättern ausgestattete Fichtenspargel (Monotropa hypopitys), eine in Fichtenwäldern auftretende Schmarotzerpflanze, zu den Wintergrüngewächsen (Pyrolaceae). Ferner gehören das Einseitswendige Birngrün (Orthilia secunda), das Rundblättrige Wintergrün (Pyrola rotundifolia), das Grünliche Wintergrün (Pyrola chlorantha) und das Kleine Wintergrün (Pyrola minor) zu dieser Pflanzenfamilie. Zu den Vertretern der Gleichsporigen Farngewächse zählen beispielsweise der Natternzungenfarn (Ophioglossum vulgatum). Die Kelchsimsenlilie (Tofieldia calyculata) ist ein alpiner Vertreter in unserer Flora der Feuchtwiesen.

Die Echte Glockenblume (Globularia aphyllanthes) besitzt bläulich, kugelige Blütenstände und ist nur im Mühltal bei Jena und nahe Freyburg anzutreffen.

In Jena und Umgebung sind Waldanemonen (Anemone sylvestris), Berghellerkraut (Thlaspi montanum), der Gelbe Eisenhut (Aconitum vulparia), Goldstern (Gagea lutea), Haselwurz (Asarum europaeum), Leberblümchen (Hepatica nobilus), Schlüsselblumen (Primula veris und P. elatior), Seidelbast (Daphne mezerum) und die Türkenbundlilie (Lilium martagon) die ersten Frühlingsboten.

In allen diesen Bereichen sind auch Orchideen heimisch, ihre Beschreibungen finden Sie auf separater Seite.

Einheimische Orchideen 27 (28) Orchideen-Arten sind in Jena und Umgebung heimisch. Dazu gehören Arten, die vom Aussterben bedroht sind.

Buchtipp

Geschichte
Goethe, Schiller, Jenaer Quartett, Napoleum, Doppelschlacht Jena-Auerstedt ...

Beispiel: Orchideen

KURZINFOS ZU

Stadtplan
&
Ausflugs- und Wandertouren, Radtouren
&
Orchideen-Wanderungen


Beispiel: Orchideen

Weitere Bücher
7 Wunder von Jena, Burschenschaft ...


preisvergleich